"Gleisdorf für Alle" – real und virtuell

Die innovative Stadt Gleisdorf zeigt sich offen für Alle. Das wurde nicht nur durch das Leader-Projekt "Gleisdorf für Alle" sichtbar, sondern ist die selbstverständliche Haltung der Menschen, die dort leben und arbeiten.


So wurde unter anderem für das Busunternehmen Schwarz GmbH von capito Graz analysiert, wie der Nahverkehr barrierefreier werden kann. Für das Unternehmen ein wertvoller Beitrag, der helfen wird, eine Lücke im Dienstleistungsangebot zu schließen. Ebenso auf einem guten Weg zur Barrierefreiheit: die Firma Stranzl und die Laurenzi-Brauerei, die zukünftig auf Barrierefreiheit setzen, um neue Kundenschichten zu erschließen.
Eine App für Smartphones, die maßgeschneidert auf die persönlichen Bedürfnisse barrierefreie Wege und Orte virtuell aufzeigt – das ist die Grundidee des Forschungsprojekts "Access2Life", das von der FFG gefördert wird. Für die Entwicklung dieser Assistenz-App für Menschen mit Mobilitätseinschränkung kommen ganz unterschiedliche Unternehmungen zusammen. Die vor Ort ansässigen Chance B und GeoSys Wirtschafts- und Regionalentwicklungs GmbH koordinieren das Pilotprojekt gemeinsam mit den Gleisdorfer Unternehmen Medianova eBusiness GmbH und NorthBridge IT Solutions GmbH. capito Graz steuerte dazu den Anforderungskatalog für Barrierefreiheit bei und erstellte die relevanten Messgrößen. Der Prototyp dieser App für die Pilotregion Gleisdorf soll im Sommer 2015 fertiggestellt sein. Gerwald Hierzi vom Stadtmarketing Gleisdorf freut sich über die zeitgleich umgesetzten Projekte: "Die Projekte passen hervorragend zu unserem neuen Markenkern "Im Herzen die Sonne" und sind schlüssig für die Ausrichtung unserer lebenswerten Stadt."